Kohle Tischgrill

Der Holzkohle Grill ist ein Traditioneller und Beliebter Grill in Deutschland. Die meisten „Griller“ würden sagen dass es nix besseres gibt als mit ein Kohlegrill zu Grillen. Denn nur mit einem Kohlegrill bekommt man den typischen aromatischen Grillgeschmack. Für das gemütliche zusammen sitzen mit Freunden und der Familie ist der Kohlegrill auf jeden Fall empfehlenswert. Ein Kohlegrill ist vieler Orts einsetzbar, im heimischen Garten wenn natürlich kein Nachbar gestört wird oder am See und im Park. Ganz nach Bedarf.

Was ist ein Kohlegrill?

Im Grunde ist das Prinzip eines Kohlegrills recht einfach. Ein Rost wird über heiße Kohle gelegt und das Grillgut wird auf dem Rost verteilt. Nach einiger Zeit ist das Grillgut gar und man kann es verzehren. Es gibt verschiedene Möglichkeiten sein Fleisch über der Kohle zu Grillen.

  • Direktes Grillen
    Das Grillgut wird auf den Rost gelegt. Der sich direkt über der Glühenden Kohle befindet.

  • Indirektes Grillen
    Die Kohle wird so verteilt das die Glut nicht direkt unter dem Fleisch liegt sondern am Grillrand verteilt wird. Dazu wird aber noch ein Deckel benötigt da sich sonst keine ideale Temperatur aufbauen kann.

  • Smoker
    Diese Art vom Grill wird Üblicherweise beim Barbecue verwendet. Das Grillgut wird vom Rauch der Hitzequelle gegart.

Für einen gemütlichen Abend mit Freunden eignet sich der Kohlegrill wunderbar doch durch die Rauchentwicklung beim entfachen des Feuer und ebenso beim Garen des Fleisches durch den abtropfenden Saft ist ein Kohlegrill eher ungeeignet bei der Benutzung auf dem Balkon in einer Mietwohnung. Am besten im freien, auf einer freien Fläche im Garten oder auch im Park oder am See. Es sollte in jedem Fall drauf geachtet werden das die Nachbarn nicht gestört werden.

Zur Übersicht der verschiedenen Kohlegrill eine kleine Übersicht

  • Edelstahl Grill

  • Holzkohlegrill mit Deckel

  • Kugelgrill

  • Schwenkgrill

  • Tischgrill

Das Indirekte Grillen ist die gesündeste Art zu grillen da der Saft nicht direkt auf die glühende Kohle tropft sondern in eine Auffangschale und somit keine Giftigen Gase (krebserregend) freigesetzt werden können. Zum Indirekten Grill benötigen sie natürlich einen Deckel für den Grill, da sich sonst keine richtige Hitze aufbauen kann den die heiße Kohle befindet sich nicht direkt unter dem Grillgut. Wenn ein Grill her soll der einige Jahre im Garten halten soll und für einen optimalen Grillgenuss sorgen soll. Dann sollte ein Teurer und Qualitativ hochwertiger Grill gekauft werden, denn wenn es ein Billiger Kohlegrill wird der hält dann höchstens ein Jahr und dann muss wieder ein neuer her. Wenn es ein Tischgrill sein soll der mit Kohle betrieben wird da gibt es jetzt auch Abhilfe, ein Hersteller verspricht sogar das man den Grill zuhause in geschlossenen Räumen verwenden kann. Also keine Rauchentwicklung beim Entzünden der Kohle und ebenso beim abtropfen des Grillsaftes.

Reinigen eines Kohlegrills

Grillrost Reinigen mit einer Bürste

Grillrost Reinigen mit einer Bürste

Grillrost Reinigen mit einer Bürste[/caption]Richtiges Reinigen eines Kohlegrills. Sollte wie folgt aussehen zuerst sollte die kalte Kohle nicht einfach irgendwo weggeschmissen werden sondern sorgfältig entsorgt werden. Der Umwelt zur Liebe. Daraufhin kommt jetzt der Grillrost dran. Zuerst mit einer Messingbürste die Groben Grillreste entfernen und dann mit einem feuchten oder leicht seifenhaltigen Stahlwollkissen die feinen Reste entfernen. Danach mit einem Lappen Klarspülen. Bei sehr groben verschmutzten Grillrost kann man den Rost in eine Wasserschüssel oder im feuchten Zeitungspapier eingewickelt über Nacht stehen lassen und am nächsten Tag gehen die Reste wie fast von selbst weg. Man könnte den Dreckigen Rost auch in den Rasen legen über Nacht und am nächsten Tag abspülen und voilà.

Kalte Asche sollte aus dem Kessel entfernt werden, denn die Asche zieht Feuchtigkeit und es könnte zu Luftzirkulation Problemen führen und die Feuchte Asche fördert die Rostbildung im Grill inneren. Nach jedem Grillen sollte der Rost gereinigt werden den die Alte Kruste könnte das Grillgut prägen und somit den Grill Geschmack vermindern und obendrein ist es unhygienisch.

Beim Kauf sollte drauf geachtet werden

Kugelgrill mit Deckel

Kugelgrill mit Deckel

Zuerst sollte man sich Gedanken machen über den Einsatz Ort des Grills. Möchte ich den Grill nur Zuhause an einem festen Platz haben oder soll er flexibel einsetzbar sein. Wie Groß soll der Grill werden? Aber auf jeden Fall sollte der Grill ein Deckel haben für eine ideale Hitze Entwicklung und für die Voraussetzung des Indirekten Grillens. Die Stabilität eines Grills spielt eine große Rolle den niemand will sehen wenn der Grill mit der Heißen Kohle und dem Grillgut umkippt. Eine Bodenseitige Luftöffnung ist vom Vorteil, Vereinfacht das Anzünden der Kohle den die Luftöffnung sorgt für einen Kamineffekt. Es sollte nicht der billigst Grill sein, sondern es sollte schon auf Qualität geachtet werden so das der Grill nicht gleich nach dem ersten Mal auseinanderbricht. Qualität sorgt für eine lange Lebensdauer und viel Spaß beim Grillen.

Richtiges Anzünden eines Holzkohlegrills

Glühende Kohle

Glühende Kohle

Vorsicht beim Anzünden der Holzkohle den es besteht immer eine Verletzungsgefahr wenn man nicht vorsichtig ist. Auf Brandbeschleuniger wie Spiritus oder Benzin sollte komplett verzichtet werden und falsche Brandbeschleuniger können den Geschmack des Grillgutes beeinträchtigen. Auf Zeitungspapier sollte ebenso verzichtet werden den die aufgewirbelte Asche der Zeitung könnte sich auf die Lebensmittel ablegen.
Um eine Gute Heiße Glut zubekommen braucht man vor allem viel Luft. Ob man mit einem kleinen Haufen Kohle anfängt oder gleich einen großen Haufen entzündet bleibt dem Grillmeister überlassen, den es ist klar der kleine Haufen glüht schneller als der große aber beim kleinen muss Kohle nachgeschüttet werden die dann auch erstmal wieder zum Glühen gebracht werden muss. Zuerst fängt man mit einem Haufen Kohle in der Mitte des Grills an, der Kohlehaufen wird mit Grillanzünder gefüttert. Entzündet werden die Grillanzünder mit einem langen Stabfeuerzeug zur Vorbeugung der Verletzungsgefahr. Welche Grillanzünder verwendet wird das entscheidet ebenso der Grillmeister. Aber ganz gleich welche Grillanzünder verwendet werden, vor dem ersten gebrauch zuerst die Gebrauchsanweisung lesen, den in manchen Fällen müssen die Grillanzünder komplett abgebrannt sein bevor das Grillgut auf den Rost gelegt werden kann. Umweltfreundliche Grillanzünder sind ebenso erhältlich. Nach dem das Feuer erloschen ist sollte bereits ein Teil der Kohle glühen. Das erkennt man an der Weißen Ascheschicht. Damit die Glut nicht gleich erlischt brauch man jetzt die Luft, also schnappt man sich ein Stück Wellpappe und wedelt in die Glut. Vorsicht bei rumfliegender Asche. Anstelle des Stücks Wellpappe gibt es noch Handblasebalgs oder spezielle Handkurbelföhn. Oder der Grill verfügt über einen bodenseitigen Lufteinlassen, so dass die Luft von unten nach oben ziehen kann wie bei einem Kamin. Ganz egal wie die Hauptsache ist das die Glut akkurat und konstant mit Luft versorgt wird. Sobald die komplette Kohle glüht und nicht mehr brennt kann das Grillgut auf den Rost aufgelegt werden.

Wir wünschen einen Guten Appetit und Viel Spaß beim Grillen!

Bildquellen

#43486405 © Marek Gottschalk – Fotolia.com
#50143018 © stockcreations – Fotolia.com
#47472064 © bofotolux – Fotolia.com